Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Österreich

Patientenverfügung

Seit 1. Juni 2006 hat Österreich ein Patientenverfügungsgesetz, das im Herbst 2018 novelliert wurde.
Der Dachverband HOSPIZ ÖSTERREICH und die Arbeitsgemeinschaft Österreichischer PatientenanwältInnen  haben einen neuen Ratgeber und ein einheitliches Formular für die Errichtung von verbindlichen oder anderen Patientenverfügungen entwickelt, das in der Folge mit dem Sozial/Gesundheitsministerium und weiteren Institutionen abgestimmt wurde. Das alte Formular kann trotz der Novelle 2018 weiter verwendet werden, allerdings wurde die Bezeichnung „beachtliche“ abgeschafft. Es wird nun unterschieden zwischen verbindlichen und anderen Patientenverfügungen.

Zu diesem Formular gibt es einen Ratgeber mit Erläuterungen, Formulierungshilfen und einer Hinweiskarte für die Brieftasche.

Mehr Informationen zur Patientenverfügung finden Sie unter diesem Stichwort hier.

Einen Überblick über die Neuerungen durch die Novelle finden Sie hier (pdf zum Download) und hier.

Ab einer Bestellung von 10 Broschüren verrechnen wir Euro 2,-/Stück und Portokosten.

Beratungsmöglichkeiten in ganz Österreich

Eine Liste mit Beratungsmöglichkeiten zur Erstellung einer Patientenverfügung in ganz Österreich finden Sie hier.

Unterlagen zum Download

Im Ratgeber finden Sie hilfreiche Informationen und Formulierungshilfen zum Erstellen Ihrer Patientenverfügung.
Ratgeber Patientenverfügung

Das Formular zum Erstellen einer Patientenverfügung, welches Sie ausdrucken und handschriftlich ausfüllen können, finden Sie hier.

Falls Sie das Formular lieber elektronisch auf dem Computer ausfüllen möchten, finden Sie hier ein eigenes Online-Formular. Dieses Formular können Sie mit Hilfe Ihres Computers ausfüllen. Zum Download benötigen Sie das kostenlose Programm Adobe Acrobat Reader. Mit diesem Programm können Sie das Formular mittels Computer ausfüllen und ausdrucken aber nicht speichern. Wenn Sie das Formular speichern möchten, brauchen Sie die kostenpflichtige Vollversion von Acrobat.

Die Hinweiskarte tragen Sie am besten immer bei Ihnen mit. Mit der Karte können Sie das Gesundheitspersonal informieren, dass Sie eine Patientenverfügung errichtet haben beziehungsweise wo diese hinterlegt ist (etwas bei Ihrer Vertrauensperson).

Die Erneuerung einer verbindlichen Patientenverfügung

Wenn Sie an Ihrer Patientenverfügung nichts verändern möchten und Sie lediglich die formale Erneuerung um weitere acht Jahre machen möchten, können Sie dafür  unser Erneuerungsformular verwenden.
>> zum Formular