Waltraud Klasnic

Die 2008 erfolgte Übernahme der Präsidentschaft des Dachverbandes Hospiz Österreich durch Waltraud Klasnic sicherte auch nach dem Tod Sr. Hildegard Teuschls CS im Februar 2009 die Kontinuität und ermöglichte eine kreative Weiterentwicklung. Der Dachverband Hospiz Österreich ist für Österreich und auch in Europa ein gesuchter und geachteter Ansprechpartner geworden.

Waltraud Klasnic: „Bei einer Tagung im Oktober 2016 hat  Univ.-Prof. Dr. Michael Meyer, Leiter des Instituts für Nonprofit Management an der Wirtschaftsuniversität Wien, die von der Vinzenz Gruppe in Auftrag gegebene Studie ‚Wie soziale Innovation gelingt‘ präsentiert. Er hat als ein gelungenes Beispiel für eine Gruppe von Leuten mit neuer Kultur und neuer Problemlösungskompetenz auch den Dachverband Hospiz Österreich genannt. Das erfüllt uns mit Freude und Stolz.“

Die Interessensvertretung auf Bundesebene hat an Bedeutung gewonnen. Dazu gehört ein regelmäßiger Austausch mit den zuständigen MinisterInnen, führenden BeamtInnen und PolitikerInnen aller Parteien. Gemeinsame Stellungnahmen mit den überregionalen Mitgliedern (Caritas Österreich, Diakonie, Österreichisches Rotes Kreuz, Vinzenz Gruppe) zu aktuellen Themen und dem Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich spielen eine wichtige Rolle . Ein Höhepunkt war die aktive Teilnahme von Mitgliedern des Dachverbandes Hospiz Österreich (Präsidentin, Mitglieder des Vorstands, Geschäftsführerin und Projektleiterin HPCPH) an den vier öffentlichen Sitzungen der Parlamentarischen Enquete-Kommission „Würde am Ende des Lebens“ von November 2014 bis Jänner 2015. Die 51 Empfehlungen der Enquete-Kommission an den Nationalrat wurden im März 2015 einstimmig angenommen. Einer der wichtigsten Empfehlungen folgend ernannte der Ministerrat, vertreten durch Sozialminister Stöger und Gesundheitsministerin Oberhauser, Waltraud Klasnic und Dr.in Elisabeth Pittermann-Höcker im Dezember 2015 zu Präsidentinnen des neu konstituierten Hospiz- und Palliativforums, das im Auftrag der Bundesregierung bis 2020 Lösungen zu offenen Fragen der Hospiz-und Palliativversorgung erarbeiten soll.

Der Dachverband Hospiz Österreich hat in den letzten Jahren zudem neue Aufgabenfelder erschlossen, besonders in Form von Pilotprojekten, die sich zu eigenen Bereichen entwickelt haben. Dazu gehören (Auswahl):

  • Hospizkultur und Palliative Care (HPC) in der Grundversorgung mit den Teilbereichen HPC in Pflegeheimen und HPC in der mobilen Betreuung und Pflege zu Hause
  • der dazugehörige Beirat HPC in der Grundversorgung, der alle wichtigen Stakeholder auf Bundesebene in beiden Bereichen vereint
  • Hospiz- und Palliativversorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie ihren Familien
  • Taskforce zum Ehrenamt im Bereich von Hospiz und Palliative Care in Europa im Auftrag der European Association of Palliative Care (EAPC), damit zusammenhängend Internationale Symposien für ehrenamtliche HospizbegleiterInnen
  • Entwicklung und Adaptierung von Curricula zur Befähigung von ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen für den Erwachsenen- und Kinderbereich
  • Mitbegründung der Bundesarbeitsgemeinschaft Trauerbegleitung, in deren Rahmen Symposien abgehalten werden und ein Curriculum für die Befähigung Ehrenamtlicher zur Trauerbegleitung erarbeitet wurde

Die Bildung, das große Anliegen von Sr. Hildegard Teuschl CS, ist nach wie vor ein essenzieller Bereich. Hospiz Österreich ist Kooperationspartner und Mitveranstalter des Universitätslehrgangs Palliative Care, hat österreichweite Curricula für Ehrenamtliche und Curricula für Hauptamtliche in den Projekten des Bereichs Hospizkultur und Palliative Care in der Grundversorgung entwickelt, veranstaltet Vernetzungstreffen von Bildungsanbietern, aktualisiert Broschüren für Angehörige und Betroffene u.v.m.

Nach 14 Jahren an der Spitze des Dachverbands Hospiz Österreich übergab Waltraud Klasnic am 22.6.2022 die ehrenamtliche Präsidentschaft an ihre Nachfolgerin, die frühere niederösterreichische Landesrätin Barbara Schwarz.

Waltraud Klasnic wurde vom Vorstand des Dachverband Hospiz Österreich zur Ehrenpräsidentin ernannt.

Lebenslauf Waltraud Klasnic

Geboren am 27. 10 . 1945 in Graz, Schulbesuch in Graz, seit 2015 verwitwet, 3 Kinder, 5 Enkelkinder

1959 bis 1977 Berufliche Tätigkeit im Fachhandel und Güterbeförderungsgewerbe

Ab 1970 Engagement in der Österreichischen Volkspartei: Österreichische Frauenbewegung, Österreichischer Wirtschaftsbund und Gesamtpartei

Politische Mandate:

Gemeinderätin, Kammerrätin der Wirtschaftskammer, Mitglied des Bundesrates, Abgeordnete zum Steiermärkischen Landtag, III. Landtagspräsidentin, Mitglied der Steiermärkischen Landesregierung – Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus und Verkehr (erste weibliche Wirtschaftslandesrätin Österreichs), Landeshauptmann-Stellvertreterin in der Steiermark (erste Landeshauptmann-Stellvertreterin der Steiermark), Landeshauptmann der Steiermark (erste weibliche Landeschefin Österreichs), Mitglied des Ausschusses der Regionen Europas, mehrere Jahre Vizepräsidentin der Fraktion der Europäischen Volkspartei. Initiatorin der EU-Zukunftsregion, der die Steiermark, Burgenland, Slowenien, Kroatien und Westungarn angehören, sowie Aktivitäten und Engagement in der ARGE Alpen Adria.

Weitere Aufgaben:

1973 – 2006       Landes- und Bundesleiterin der Katastrophenhilfe österreichischer Frauen

2006 – 2009       Vorstandsvorsitzende des Hilfswerk Austria

2006 – 01/2011 Vorsitzende des Kuratoriums des Zukunftsfonds der Republik Österreich

2006 – 2015       Mitglied des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses

2006 – 2014       Vorsitzende des Vereins Freunde des Priesterseminars Graz

Seit 2007            Geschäftsführende Gesellschafterin der Dreischritt GmbH

2008 – 2022          Präsidentin des Dachverbandes Hospiz Österreich

Seit 2010            Unabhängige Opferschutzanwältin der Initiative gegen Missbrauch und Gewalt

Seit 2013            Vorsitzende des Universitätsrates der Montanuniversität Leoben

12/2015 – 2021     Präsidentin des Hospiz- und Palliativforums im Auftrag der Österreichischen Bundesregierung (gemeinsam mit Dr.in Elisabeth Pittermann-Höcker)

Zahlreiche langjährige Mitgliedschaften und ehrenamtliche Vorstandsfunktionen, so auch beim SOS-Kinderdorf Graz-Stübing