Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Österreich

Hospiz- und Palliativkompetenz bei den Sitzungen der parlamentarischen Enquete-Kommission „Würde am Ende des Lebens“

veröffentlicht am

Die öffentlichen Sitzungen der parlamentarischen Enquete-Kommission „Würde am Ende des Lebens“ haben am 7. und 25. November und 16. Dezember 2014 sowie am 23. Jänner 2015 stattgefunden.

Der Dachverband Hospiz Österreich war wie verschiedene andere Einrichtungen eingeladen, ExpertInnen für Impulsstatements und TeilnehmerInnen an beiden Sitzungen zu nominieren.

Schon im Sommer 2014 hatte die Enquete-Kommission alle BürgerInnen eingeladen, eine Stellungnahme zu den Themen abzugeben. Das Angebot wurde bis Ende Jänner 2015 verlängert. Die bisher eingelangten Stellungnahmen, die der Veröffentlichung zustimmten, können auf der Website des Parlaments eingesehen werden.

Erste öffentliche Sitzung am 7.11.2014

Die Sitzung am 7.11. war als Auftaktveranstaltung der Einführung in den Themenkreis gewidmet und eine Anhörung geladener ExpertInnen. Für den Dachverband Hospiz Österreich sprach Präsidentin Waltraud Klasnic. Sie gab einen Überblick über Bestehendes, wies auf Fehlendes hin und bezog sich auf die gemeinsam mit der OPG und den überregionalen Mitgliedern Caritas, ÖRK und Vinzenz Gruppe schon im Vorfeld erfolgte gemeinsame Stellungnahme zu den wichtigsten Anliegen der Enquete-Kommission.

Unter allen SprecherInnen herrschte große Übereinstimmung darüber, dass Hospiz- und Palliativversorgung sehr wichtig und unverzichtbar ist. Der Großteil plädierte zudem für eine Beibehaltung der gegenwärtigen Gesetzeslage.

Die Sitzung am 25.11.2014

Diese Sitzung fokussierte genauer auf den Status quo der Hospiz- und Palliativversorgung, inkl. Bedarfsanalysen, Konkretisierungen der Erfordernisse in Ausbildung und Praxis sowie die Situation der Begleitung zu Hause. Dachverbands-Vizepräsident Dr. Karl Bitschnau, Leiter Hospiz Vorarlberg, hielt das Hauptstatement zu Bestand und Bedarf.

Dieses Mal war es neben den offiziell geladenen SprecherInnen auch den TeilnehmerInnen möglich, Statements zu den einzelnen Themenkreisen abzugeben und sich in die öffentliche Diskussion einzubringen.

Wir geben Ihnen im Folgenden gern direkten Einblick in einige der vielen Statements der geladenen SprecherInnen und jener aus dem Publikum.

Auf Einladung der Enquete-Kommission sprachen:
Im Themenfeld Status quo der Hospiz-und Palliativversorgung und Bedarfsanalyse Dr. Karl Bitschnau, Vizepräsident Dachverband Hospiz Österreich und Leiter Hospiz Vorarlberg
Im Themenfeld Konkretisierung der Erfordernisse in Ausbildung und Praxis Prof. Mag. Peter Braun, Direktor Konferenz- und Bildungszentrum St. Virgil, Sbg und Mitglied des Leitungsteams Universitätslehrgang Palliative Care

Kurzstatements aus dem Publikum (in alphabetischer Reihenfolge)
Böck Karin, Pflegedienstleitung des Mobilen Caritas Hospiz der ED Wien
Borovnyak Erich, Leiter des Mobilen Caritas Hospiz der ED Wien
Dönicke-Wakonig Elisabeth
Eisl Christof, Geschäftsführer Hospiz Bewegung Salzburg
Kocaget Waltraud, Geschäftsführerin Hospizbewegung Burgenland
Kronberger-Vollnhofer Martina, Leiterin Kinderhospiz MOMO – Wiens mobiles Kinderhospiz, Kinderhospizbeauftragte des Dachverbandes Hospiz Österreich
Meinhard-Schiebel Birgit, Präsidentin IG Pflegende Angehörige
Pelttari Leena, Geschäftsführerin Dachverband Hospiz Österreich
Thalinger Sonja, Geschäftsführerin Landesverband Hospiz NÖ
Wachter Bernd, Generalsekretär Caritas Österreich

Die Sitzung am 16.12.2014

Diese Sitzung hatte die Finanzierung und den Ausbau von Hospiz und Palliative Care zum Thema unter Einbeziehung von Ländern und Körperschaften. Die Recommendation des Europarates 1418/99 war Thema des Statements von Mag. Michael Opriesnig, Österreichisches Rotes Kreuz.

Der Dachverband Hospiz Österreich war im ersten Teil der Sitzung durch Vizepräsident Dr. Johann Baumgartner vertreten. Im Vorfeld hatten Hans Baumgartner, Leena Pelttari und Claudia Nemeth mit Unterstützung des geschäftsführenden Vorstandes eine ergänzende Stellungnahme mit den aktualisierten Bedarfszahlen und den Kosten sowie ein Handout für die Sitzung selber mit einem Vorschlag zu einer ersten Stufe der Umsetzung Richtung Vollausbau inkl. Kosten erarbeitet.

Auf Einladung der Kommission sprach

Johann Baumgartner, Vizepräsident Dachverband Hospiz Österreich, Koordination Palliativbetreuung Steiermark

Kurzstatements aus dem Publikum (in alphabetischer Reihenfolge)
Erich Borovnyak, Leiter Mobiles Caritas Hospiz Wien
Christof Eisl, Geschäftsführer Hospizbewegung Salzburg
Christina Grebe, Vorsitzende Landesverband Hospiz OÖ, vgl. Protokoll der Sitzung Seiten 32-33
Martina Kronberger-Vollnhofer, Kinderhospizbeauftragte des Dachverbandes Hospiz Österreich und Leiterin Mobiles Kinderhospiz MOMO, vgl. Protokoll der Sitzung Seiten 9-11
Werner Mühlböck, Geschäftsführer Hospiz-Gemeinschaft Tirol
Ellen Üblagger, ärztliche Leiterin des stat. Hospizes St. Raphael in Salzburg

Die Sitzung am 23.1.2015

Diese Sitzung behandelte ausführlich die Themenkreise Patientenverfügung, Vorsorge und Vorsorgevollmacht sowie die Frage nach der Verfassungsverankerung des Verbots von Tötung auf Verlangen u.ä. bzw. des sozialen Grundrechts auf ein würdevolles Sterben. Für den Dachverband Hospiz Österreich war Mag.a Dr.in Sigrid Beyer (Seite 46) nominiert. Sie sprach -ebenso wie Dr.in Hildegard Menner von der ARGE Pflegedienstleitungen in Altenheimen (Seite 41) und Regina Ertl vom Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs (Seite 43) – zum Vorsorgedialog. Sie finden die entsprechenden Statements, die auf Einladung der Enquete-Kommission erfolgten, auf den oben genannten Seiten.

Es sind auch alle zusätzlichen Statements enthalten, darunter:

Karin Böck, Pflegedienstleitung des Mobilen Caritas Hospiz der ED Wien, Seite 34
Trautgundis Kaiba, Hospizbewegung Steiermark, Seite 41
Gerda Schmidt, Stationsleitung Pflegezentrum Pramergasse der Caritas Socialis, Seite 58
Werner Mühlböck, Geschäftsführer Tiroler Hospizgemeinschaft, Seite 58
Sonja Thalinger, Geschäftsführerin Landesverband Hospiz NÖ, Seite 59
Alex Bodmann, Geschäftsführer Caritas Wien, Seite 76
Christof Eisl, Geschäftsführer Hospiz-Bewegung Salzburg, Seite 78
Paula Glaser, Koordinatorin eines ehrenamtlichen Hospizteams in Admont/Stmk, Seite 79
Leena Pelttari, Geschäftsführerin Dachverband Hospiz Österreich, Seite 81
Herbert Watzke, Univ.Prof. für Palliativmedizin an der Med Uni Wien und Leiter der Palliativstation am AKH, Seite 84
Elisabeth Doenicke-Wakonig, Palliativärztin und niedergelassene Allgemeinmedizinerin in NÖ, Seite 85
Waltraud Klasnic, Präsidentin Dachverband Hospiz Österreich, Seite 85

Waltraud Klasnic und Leena Pelttari ziehen in Presseaussendung Resümee
Waltraud Klasnic und Leena Pelttari vom Dachverband Hospiz Österreich zogen in einer Presseaussendung am 27.1.2015 Resümee am Ende der öffentlichen Sitzungen der Enquete-Kommission.