Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Österreich

Hospiz Österreich am 16. Weltkongress der EAPC in Berlin

veröffentlicht am

Der 16. Weltkongress der European Association for Palliative Care (EAPC) fand von 23. – 25. Mai 2019 in Berlin statt. Mehr als 3.000 BesucherInnen und die Präsentation von 600 Postern machten ihn zu einem lebendigen und erfolgreichen Kongress.

Folgende Themenkreise möchten wir besonders herausheben:

Pädiatrische Palliative Care

Zum ersten Mal gab es einen ganzen Thementag zu Pädiatrischer Palliative Care, und zwar am ersten Kongresstag. Claudia Nemeth, Bereichsverantwortliche im Dachverband Hospiz Österreich, nahm daran teil. Statt der erwarteten 150-200 TeilnehmerInnen meldeten sich über 900 dafür an.

Sie finden einen Bericht darüber in Englisch auf der Website des Internationalen Netzwerks für die Palliativversorgung von Kindern (icpcn). http://www.icpcn.org/full-house-for-paediatric-palliative-care-seminar-at-eapc-conference-in-berlin/

Ehrenamt

Das Thema Ehrenamt war auf diesem Kongress mit einem eigenen internationalen Symposium vertreten. Diese ganztägige sehr lebendige Veranstaltung war in Kooperation der EAPC Task Force on Volunteering, des Dachverbandes Hospiz Österreich, der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) und des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbandes (DHPV) organisiert worden und widmete sich den wichtigsten Herausforderungen und Chancen 2030.

Höchst aktiv war auch die von Leena Pelttari und Ros Scott geleitete Taskforce zum Ehrenamt im Bereich von Hospiz und Palliative Care in Europa.

  • Ein Abstract “A minimum dataset for volunteering in hospice & palliative care” unter der Federführung der niederländischen Forscherin und Taskforcemitglied Anne Goossensen war für den Kongress akzeptiert worden. Das Poster dazu erhielt sogar einen Preis! Beides beschäftigte sich mit der Frage, welches Set von Daten zum Ehrenamt im Bereich Hospiz und Palliative Care europaweit Sinn machen würde.
  • Ros Scott präsentierte in einer Plenarsitzung erste Erkenntnisse zur Wirkung der Charta zum Ehrenamt, ebenso wie eine Studie “Hospices Harnessing Communities”. Zudem war sie Co-Leiterin einer Meet- the-expert-Session zum Thema Trauer.
  • Steven Vanderstichelen, Forscher und Taskforcemitglied aus Belgien, stellte in einer Plenarsitzung Ergebnisse einer Studie zur Rolle von Ehrenamtlichen vor: ‘The Liminal Space Palliative Care Volunteers Occupy and the Roles they Perform within it: A Qualitative Study’. In einem EAPC Blogbeitrag im Vorfeld des Kongresses wurde darauf Bezug genommen
  • Am 24. Mai fand zudem ein Open Taskforce Meeting statt. Unter der Moderation von Professor Catherine Walshe wurden der aktuelle Stand der Taskforce und v.a. jene Fragen diskutiert, die in den Ländern bezüglich formellem und informellem Ehrenamt und der Sicherung der Qualität von ehrenamtlicher Arbeit vorherrschen. Ebenso wurde diskutiert, welches die Schlüsselfragen in der Forschung zum Ehrenamt sind, um Politik und Praxis zu beeinflussen.

VSD Vorsorgedialog®

Leena Pelttari hielt in der Session „Advance care planning“ einen Vortrag zum Thema  „VSD Vorsorgedialog®. A nationwide instrument for advance care planning in nursing homes“. Darin präsentierte sie vor internationalem Fachpublikum das Konzept des Vorsorgedialogs aus Österreich und erste Evaluierungsergebnisse. Diese spannenden Ergebnisse können Sie  hier  nachlesen.

HPC Mobil

Beim Kongress wurde außerdem ein Poster zu den Evaluierungsergebnissen des Projektes HPC Mobil, das von 2015-2018 die Integration von Hospizkultur und Palliative Care in die Mobile Pflege und Betreuung zu Hause in Wien mit vier Trägern umsetzte, präsentiert: „Dying at Home – How to Make it Possible“ (Beyer, S., Eibel, M., More-Holleweger, E., Pelttari, L.). Das Poster finden Sie hier.

Der EAPC Atlas zu Palliative Care in Europa 2019

Sechs Jahre nach der letzten Ausgabe wurde die Neufassung des EAPC Atlas zu Palliative Care in Europa am Kongress vorgestellt. Der Atlas ist ein Projekt der Universität von Navarra und der EAPC. Folgt man der von der Arbeitsgruppe vorgeschlagenen Zählung und vergleicht Einwohnerzahl mit Anzahl der Hospiz- und Palliativeinrichtungen, so hat Österreich einen Spitzenplatz. Das freut uns! Umso mehr muss auf die Qualität und eine geregelte Finanzierung der Hospiz- und Palliativversorgung geachtet werden.

Der EAPC Atlas zu Palliative Care in Europa 2019 können Sie hier herunterladen.

Eine ausgezeichnete Zusammenfassung der Inhalte des Gesamtkongresses schrieb Ass.-Prof.in Priv.-Doz.in Dr.in Eva Katharina Masel, Msc Klinische Abteilung für Palliativmedizin, Universitätsklinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Wien in der Fachzeitschrift Universum Innere Medizin 5/2019, 68-69. Wir danken für die Erlaubnis, den Beitrag hier bereitstellen zu können!

Unter www.eapc-2019.org kann der Abstractband des Kongresses als PDF heruntergeladen werden.