Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Österreich

Fünfte Internationale Konferenz zu Advance Care Planning und End of Life Care (ACPEL) in München

veröffentlicht am

Advance Care Planning (ACP), auf Deutsch in etwa mit „vorausschauende Planung“ zu übersetzen, ist in jenen Gebieten der Erde, die über eine hochtechnisierte medizinische Versorgung verfügen, ein brennendes Thema . Das zeigte sich in der Vielfalt der Beiträge und der BesucherInnen (ein großer Teil kam aus den USA, Australien, Neuseeland, Singapur, Japan, UK und Deutschland) bei der fünften internationalen Konferenz in München von 9.-12. September 2015.

Mag.a Katharina Leitner von IERM und Mag.a Anna H. Pissarek, Dachverband Hospiz Österreich, berichteten in einer gemeinsamen Kurz-Präsentation am Donnerstagnachmittag sowohl über die Ergebnisse der Studie des IERM über Patientenverfügungen in Österreich als auch über das Projekt Vorsorgedialog im Rahmen des Projektes HPCPH von Hospiz Österreich.

Rechtzeitig zum Kongress erschien unter dem Titel „Advance Care Planning. Von der Patientenverfügung zur Gesundheitlichen Vorausplanung“ das erste deutschsprachige Buch zur vorausschauenden Planung mit Michael Coors, Ralf Jox, Jürgen in der Schmitten als Herausgeber. Auf den Seiten 225-233 beschreiben Sigrid Beyer, Regina Ertl und Karl Bitschnau im Beitrag „Dialog als Vorsorge – Ist die Vorbereitung auf die Krisensituation in Pflegeheimen möglich?“ Stand und Überlegungen zum erwähnten Projekt.

Drei Herausforderungen zogen sich wie ein roter Faden durch viele unterschiedliche Beiträge und Kontinente: Am Kongress wurde eine unglaubliche Fülle an Themen in Parallelsitzungen besprochen, von ACP in speziellen Settings (Alten- und Pflegeheime, Akutkrankenhäuser, ambulant…), für spezifische Zielgruppen (Kinder, Menschen mit Demenz, Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen, Menschen mit Migrationshintergrund, onkologische PatientInnen, PalliativpatientInnen, Menschen mit chronischen Erkrankungen…) bis zu Stärken und Herausforderungen spezifischer Settings und PatientInnengruppen. Die Plenarsitzungen behandelten Schwerpunktthemen wie Ökonomie, verschiedene Modelle von ACP, die Implementierung und Überlegungen zu einem White Paper u.v.m.

  • Wer hat Zeit und die nötigen Qualifikationen für solche Gespräche?
  • Wer bezahlt für diese Zeit?
  • Wann und wie und mit wem beginnt man so ein Gespräch?


Mehr zum Programm http://acpel2015.org/home.html

Die 6. Internationale ACPEL Konferenz findet 2017 in Vancouver/Kanada statt.