Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Österreich

„Es ist schön, dass ich trotz amyotropher Lateralsklerose (ALS) WhatsApp selbstständig nutzen kann!“

veröffentlicht am

Kostenlose Technik-Beratung!

Selbstständig mit Familie und Freund:innen in Nah und Fern in Kontakt zu bleiben war der Wunsch von Herrn Franz. Am Handy zu tippen oder zu telefonieren war ihm auf Grund einer ALS Erkrankung nicht mehr möglich. Sein Betreuer wandte sich an die Technikberatung des „Quality end of Life“ Projekts.

Im Rahmen der Forschung wird untersucht, wie smarte und assistierende Technologien Patient:innen in Hospizsituationen und deren Umfeld unterstützen können, insbesondere um Selbstständigkeit und Kommunikation so gut wie möglich aufrecht zu erhalten.

Für Herrn Franz evaluierten die Expert:innen basierend auf einem Telefonat mehrere Möglichkeiten und machten den Vorschlag, eine Sprachcomputer mit Augensteuerung (Tobii) mit einer Erweiterung für WhatsApp einzusetzen.

Mit Hilfe einer Augensteuerung von Tobii konnte Herr Franz nicht nur die Sprachsoftware bedienen, sondern auch direkt WhatsApp steuern. „Ich habe zu meinem Geburtstag so viele liebe Glückwünsche bekommen, die ich alle selbst lesen konnte“ war eine der Aussagen von Herrn Franz.

Haben auch Sie eine Problemstellung und glauben, dass es dafür eine Technologie geben muss, die unterstützen kann? Dann nutzen Sie bis Jahresende kostenlos das Technik-Beratungsangebot des Forschungsprojektes „Quality End of Life“. https://www.weplus.care/de-ch/technikberatung

Das Forschungsprojekt Quality End of Life wird im Rahmen des AAL-Joint-Programme von der Europäischen Kommission, dem BMK und der FFG gefördert.
Informationen zum Projekt unter:
Web www.qeol.eu
E-Mail: qeol@smartinlife.at

Tätigkeitsbericht 2021

veröffentlicht am

Der Tätigkeitsbericht des Dachverbands Hospiz Österreich für das Jahr 2021 dokumentiert die umfassende Arbeit des Dachverbands Hospiz Österreich, der Landesorganisationen und der über 390 Hospiz- und Palliativeinrichtungen in ganz Österreich, die schwerkranke und sterbende Menschen aller Altersgruppen begleiten und betreuen.

2021 war noch stark von der Pandemie geprägt, der Umgang mit Schutzmaßnahmen, Lockdowns oder Online-Formaten im beruflichen Alltag fast schon gelernte Routine.

Der Österreichische Kinderhospiz- und Palliativtag wurde am 1. Juni, dem internationalen Tag des Kindes, 2021 erstmals ins Leben gerufen. In vier Bundesländern wurde an der Umsetzung von „HiZ -Hauskrankenpflege im Zentrum“ gearbeitet, im Bildungsbereich wurden neue Strukturen im Universitätslehrgang Palliative Care umgesetzt und das Format Club Dialog gestartet. Die internationale Taskforce zum Ehrenamt in Hospiz und Palliative Care in Europa publizierte ein E-Book, The Colourful Life of Volunteering in Europe, mit 40 Geschichten von Ehrenamtlichen aus 9 europäischen Ländern.

Kritisch befasste sich der Dachverband Hospiz Österreich mit dem sogenannten Sterbeverfügungsgesetz zum assistierten Suizid. Ein großer Erfolg für die Hospizbewegung ist das neue Hospiz- und Palliativfonds-Gesetz (HosPalFG). Beide Gesetze traten Anfang 2022 in Kraft.

Details zu alledem und noch vieles mehr finden Sie im Tätigkeitsbericht 2021 (pdf zum Download).

PRÄMIERUNG „Zu Hause sterben können – für alle, die es sich wünschen“ durch die OPG

veröffentlicht am

Hospiz Österreich hat gemeinsam mit dem NPO-Institut der WU Wien den Abstract „Zu Hause sterben können – für alle die es sich wünschen – HiZ-Hauskrankenpflege im Zentrum in vier Bundesländern“ eingereicht. Aus insgesamt 25 Einreichungen, die ursprünglich für den Kongress der Österreichischen PalliativGesellschaft (OPG) im Frühjahr 2022 vorgesehen waren (dieser musste leider pandemiebedingt abgesagt werden), wurden drei für die Prämierung ausgewählt: zwei Praxisprojekte und ein wissenschaftliches Projekt. Im Rahmen des 5. Österreichischen Palliativtages, der am 16.9.2022 im Haus der Ingenieure im 1. Bezirk in Wien stattfand, wurden die Preise verliehen. Maria Eibel, BSc MA MBA hat stellvertretend für den Dachverband Hospiz Österreich die Urkunde entgegengenommen. Bei dieser Gelegenheit konnte auch dem Fördergeber Fonds Gesundes Österreich, sowie dem Non-Profit-Institut der Wirtschaftsuniversität Wien, das die begleitende Evaluierung durchführt, sowie den teilnehmenden Trägern und Krankenpflegevereinen im Projekt gedankt werden. Ebenso erging der Dank an die Mitglieder der Jury der OPG, die das Projekt HiZ einstimmig als eines der drei besten ausgewählt haben.

Der eingereichte Abstract findet sich im aktuellen Abstractband der OPG wieder und kann hier nachgelesen werden.

Von links nach rechts: OA Dr. Dietmar Weixler, MSc, (Präsident OPG), Manuela Wasl, MSc (2. Vizepräsidentin OPG) Maria Eibel, BSc MA MBA (Hospiz Österreich), Dr.in Mag.a (FH) Angelina Falkner (Vorstand OPG) Priv. Doz.in Dr.in Gudrun Kreye (Vorstand OPG)

© Foto von Sonja Thalinger, MSc

7.10.2022 Fachtag und Netzwerktreffen in Wien

veröffentlicht am

GEMEINSAM IN DIE ZUKUNFT
Herausforderungen, Visionen und Ziele
für die spezialisierte Hospiz- und Palliativversorgung für Erwachsene

Für leitende Mitarbeiter*innen der spezialisierten
Hospiz- und Palliativeinrichtungen für Erwachsene

Lernen und Netzwerken

Blicken wir zurück, so können wir voller Stolz die Ergebnisse von viel Arbeit und Engagement vieler Personen betrachten. Die Hospiz- und Palliativbetreuung in Österreich hat sich vom Entzünden einer Flamme Ende der 1970er Jahre zu einem weithin sichtbaren Leuchtfeuer in der Gegenwart entwickelt.

Die jüngste Vergangenheit und die Gegenwart haben Chancen und Herausforderungen gleichermaßen gebracht. Gesetzliche Grundlagen bringen dieses Feuer zum Lodern und drohen andererseits Grundfesten der hospizlichen Haltung zu verbrennen.

Betrachten wir die Zukunft, so gilt es, sich jetzt mit Entwicklungen auseinanderzusetzen, um auf das vorbereitet zu sein, was auf uns zukommen wird: Hochaltrigkeit, mehr chronische Erkrankungen und deutlich mehr Menschen, die palliative Unterstützung brauchen, treffen auf Personalknappheit und geringere Pflege- und Betreuungsressourcen in privatem Umfeld.

Der Dachverband Hospiz Österreich veranstaltet dazu einen Fachtag mit Netzwerktreffen.

Der Fachtag bietet aktuelles Wissen zu Entwicklungen und Trends in Hospiz und Palliative Care, gibt Ideen und teilt Erfahrungen zu Personal- und Organisationsentwicklung.

Im Rahmen des Netzwerktreffens können Sie Ihre Gedanken und Vorstellungen vermitteln, voneinander lernen und Zukunftsvisionen für die Weiterentwicklung der Hospiz- und Palliativversorgung in Ihrer Einrichtung entwerfen.

Der Dachverband Hospiz Österreich hat ein interaktives Programm mit Vorträgen und Austauschmöglichkeiten innerhalb und außerhalb ihrer Einrichtungsart vorbereitet.

Themen und Referent*innen

Was, wer und wie viel kommt auf uns zu?
Hospiz und Palliative Care – Begleitung der Zukunft
PDin Dr.in Piret Paal, Dozentin für Palliative Care und stellvertretende Direktorin des WHO Collaborating Centre, Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg

Fit for future – Für die Zukunft bereit:
Organisations- und Personalentwicklung aus internationaler Perspektive

(Vortrag und moderiertes Gespräch auf Englisch und Deutsch)
Heather Richardson, Geschäftsführerin, St. Christophers Hospice London

Würde ist eine Möglichkeitsform
Identität von Hospiz und Palliative Care im Kontext des assistierten Suizids
Sonja Thalinger MSc, design. Geschäftsführerin, Dachverband Hospiz Österreich

sowie Beiträge von
Mag.a Barbara Schwarz,
Präsidentin, Dachverband Hospiz Österreich
Mag.a Leena Pelttari MSc, Geschäftsführerin, Dachverband Hospiz Österreich

durch das Programm führt
Rainer Simader,
Leiter Bildungswesen, Dachverband Hospiz Österreich

Zielgruppe
Leitende Mitarbeiter*innen folgender spezialisierter Hospiz- und Palliativeinrichtungen für Erwachsene: Hospizteams, Mobile Palliativteams, Palliativkonsiliardienste, Palliativstationen, Stationäre Hospize und Tageshospize

Termin und Ort
7. Oktober 2022 von 10.00 – 18.00 Uhr
(Ankommen und Registrierung ab 9.00 Uhr)

Palais Berg
Schwarzenbergplatz 3
1010 Wien*)

*) Sollte es aus pandemiebedingten Gründen nicht erlaubt sein, die Veranstaltung in Präsenz durchzuführen, wird sie online durchgeführt

-> Mehr Informationen und Anmeldung