>>>>>VSD Vorsorgedialog® für Alten- und Pflegeheime

Das vorausschauende Nachdenken über die eigenen Wünsche für ein gutes Leben und ein würdiges Sterben und das schriftliche Festhalten dieser Wünsche unterstützt die Selbstbestimmung einer/s jeder/n Einzelnen – und kann in der Zeit von Gebrechlichkeit und Krankheit im hohen Alter sehr hilfreich sein.

<<<<<

Im Rahmen des Projektes Hospizkultur und Palliative Care in Alten- und Pflegeheimen (HPCPH) haben die Betreuenden in Alten- und Pflegeheimen im Diskurs mit den MultiplikatorInnen[1] und den ProjektbegleiterInnen von Hospiz Österreich auf die Notwendigkeit einer guten vorausschauenden Planung hingewiesen. Hospiz Österreich hat dieses Anliegen in den Beirat Hospizkultur und Palliative Care in der Grundversorgung, der von Hospiz Österreich geleitet wird, gebracht. Dieser beauftragte 2014 Hospiz Österreich, eine ExpertInnengruppe ins Leben zu rufen, die an der Entwicklung eines Instrumentes der vorausschauenden Planung arbeitet.  Mit viel Einsatz und Engagement wurde ein österreichweit gültiges Kommunikationsinstrument der vorausschauenden Planung in Alten- und Pflegeheimen  erarbeitet – der VSD Vorsorgedialog® (VSD).

Der VSD zielt darauf ab, durch strukturierte und wiederholte Gespräche, gemeinsam mit BewohnerIn, Arzt/Ärztin, Pflegeperson, Angehörigen und Vertrauenspersonen relevante Willensäußerungen der Bewohner/des Bewohners in Bezug auf physische, psycho-soziale und spirituelle Bedürfnisse, auf Maßnahmen in kritischen Situationen (z.B. Wiederbelebung, Einweisung in Krankenhaus, Einsatz von PEG Sonde) festzuhalten. Das Hauptaugenmerk des erarbeiteten VSD ist auf die Wünsche und auf den Willen der Bewohnerin/des Bewohners gerichtet.

[1] MultiplikatorInnen leiten im Rahmen von HPCPH die Workshops Palliative Geriatrie à 36h als Fortbildung in den Heimen.

Mehr dazu unter Fachwelt – HPCPH in der Grundversorgung – Vorsorgedialog