Der Dachverband HOSPIZ ÖSTERREICH hat einen Ratgeber für pflegende und begleitende Angehörige herausgegeben.
Cover Begleiten bis zuletzt Die Begleitung eines sterbenden Menschen ist eine der größten Herausforderungen, denen man sich stellen kann. Die Zeit der Begleitung ist eine Zeit der Krise, der Angst und der Unsicherheit.

Der Ratgeber richtet sich an pflegende, an begleitende Angehörige. Es gibt keine Patentrezepte für die Begleitung sterbender Menschen, denn jedes Sterben ist so einzigartig wie jedes Leben. Aber es gibt medizinisch und pflegerisch abgesichertes Wissen, das Ihnen als Angehörige die Begleitung eines schwerkranken Menschen leichter machen soll.

Sie können die Broschüre gegen eine Spende für die Hospizarbeit, unter der Telefonnummer: 01/803 98 68 im Büro des Dachverbandes HOSPIZ ÖSTERREICH bestellen.

Broschüre als *.pdf zum download (Dateigröße 2 MB)


Angehörigenbroschüre „Begleiten bis zuletzt“ in Rumänisch, Slowakisch und Ungarisch

Cover Begleiten bis zuletzt Seit Ende Jänner 2016 liegt die Angehörigenbroschüren „Begleiten bis zuletzt“ in drei weiteren Sprachen vor: Rumänisch, Slowakisch und Ungarisch.

In Österreich ist der größte Anteil der "24Stunden-BetreuerInnen" aus der Slowakei, die zweitgrößte Gruppe aus Rumänien und die drittgrößte aus Ungarn. Die nun in ihre Muttersprachen übersetzte Broschüre soll diese Menschen in ihrer Kompetenz stärken und auch Angehörige entlasten.

Eine Förderung durch das Sozialministerium hat dieses Projekt ermöglicht! Herzlichen Dank!

Zugleich entstanden in Rumänien, der Slowakei und Ungarn in Kooperation mit unterschiedlichen Einrichtungen (ANIP und Babes-Bolyai-Universität in Rumänien, Caritas Slowakei, Ungarischer Hospiz- und Palliativverband) eigene landesbezogene Versionen dieser Broschüre, die von der ERSTE Stiftung und der Ersten Bank finanziell ermöglicht wurden.

Wir freuen uns sehr, dass in Österreich und auch grenzüberschreitend die hilfreichen Inhalte der Broschüre nun einem neuen Personenkreis zugänglich sind und so schwerkranke und sterbende Menschen noch besser betreut werden können. Sr. Hildegard Teuschl, die 2007 die erste Fassung der Broschüre zusammenstellte, wäre sicher begeistert.

Slowakische Broschüre als *.pdf zum download

Ungarische Broschüre als *.pdf zum download

Rumänische Broschüre als *.pdf zum download

Wir danken dem Sozialministerium, der ERSTE Stiftung und der Erste Bank sehr herzlich für die Unterstützung!