Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Österreich

7. Deutsches Kinderhospizforum

veröffentlicht am

Am 10. und 11. November 2017 fand das 7. Deutsche Kinderhospizforum in Essen statt, veranstaltet vom Deutschen Kinderhospizverein e.V.

Die zweitägige Veranstaltung richtete sich an Familien, an haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Hospiz- und Palliativarbeit, an Mitarbeitende im Gesundheits-, Bildungs-, Sozial- und Wissenschaftsbereich, an Selbsthilfegruppen sowie an weitere Interessierte, und so fanden sich rund 500 TeilnehmerInnen aus ganz Deutschland im Essener Haus der Technik ein.

Der diesjährige Titel „Gemeinsam – innehalten, gestalten, bewegen“ prägte das umfangreiche Programm. Viele Foren, Workshops und Vorträge widmeten sich unterschiedlichen Aspekten der Gemeinschaft. Aber auch Fragen des Umgangs mit Trauer, Erkrankung, Behinderung und Sterben wurden beleuchtet, gesellschaftliche und politische Voraussetzungen für Solidarität auf allen Ebenen thematisiert und berührende Einblicke in die Lebens- und Erfahrungswelten betroffener Familien vermittelt. Die gebotene Themenvielfalt machte die Wahl der Vorträge und Workshops nicht leicht.

Mag.a Claudia Nemeth, Projektleiterin Hospiz und Palliative Care für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Dachverband Hospiz Österreich, gewann als Teilnehmerin an diesem 7. Deutschen Hospizforum viele neue Erkenntnisse über die Entwicklungen in unserem Nachbarland. Sie besuchte die Themen „Gemeinschaft macht stark – Wie Kinderhospizarbeit Gesellschaft verändern kann“, „Stationäre Kinder- und Jugendhospizarbeit in Deutschland – eine Standortbestimmung“ und „Wissenschaft trifft Kinder- und Jugendhospizarbeit“.

Information:

Der Deutsche Kinderhospizverein wurde im Jahr 1990 von sechs Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern gegründet. Er ist Anlaufstelle für betroffene Familien, betreibt mehr als 20 ambulante Kinder- und Jugendhospizdienste und stellt über die Deutsche Kinderhospizakademie zahlreiche Seminar- und Bildungsangebote bereit.